Märkische Oderzeitung vom 15.01.2021

Bürger-Engagement 2020

Markendorfer im Einsatz für ihr Feldsteinhaus in Frankfurt (Oder)



Mitglieder des Ortsvereins und weitere Bewohner des Ortsteils von Frankfurt (Oder) haben ihr Begegnungszentrum renoviert.


13. Januar 2021, 
 Von Ines Weber-Rath

 

 


Anne Müller ist zuversichtlich: Irgendwann wird auch dieser Lockdown zu Ende sein. Und dann geht es weiter – mit der Gestaltung des Umfeldes des Markendorfer Feldsteinhauses.
Ende Mai/ soll dort die „Bücherbox“ eingeweiht werden,
sagt die 1. Vorsitzende des Ortsverein Markendorf.

Die Voraussetzungen dafür haben fleißige Bewohner des Ortsteils von Frankfurt (Oder) im vorigen Jahr geschaffen.

Markendorfer waren 250 Stunden freiwillig im Gestaltungseinsatz

Etwa 250 Stunden ehrenamtliche Arbeit hätten Mitglieder ihres Vereins und weitere Markendorfer im vorigen Jahr in einer ganzen Reihe von Arbeitseinsätzen im und am Feldsteinhaus erbracht, berichtet Anne Müller stolz. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr habe man sich an die Renovierung von Räumen im Gemeindezentrum des Ortsteils und in Nebengebäuden sowie an die Pflege und Gestaltung des Umfeldes gemacht, so Müller, die vor fast genau einem Jahr zusammen mit Reiner Pillep das Ruder im Ortsverein übernommen hatte.

Einzelaktivitäten statt Großaktion

Um den Kontaktbeschränkungen und dem Hygieneschutz gerecht zu werden, habe man nicht zu ein, zwei Großeinsätzen aufgerufen. „Sondern jeder hat angepackt, wenn er gerade Zeit hatte, allein oder mit nur wenigen Mitstreitern“, erzählt Anne Müller.

Anfang Juni ging es mit der Pflege der Grünanlagen am Feldsteinhaus und dem Bau von zwei Zäunen dahinter los. „Dort wurde immer wieder illegal Grünabfall entsorgt. Das wollen wir unterbinden“, erklärt die Ortsvereinsvorsitzende. Sie hat die Arbeiten und Einsatzzeiten koordiniert und erfasst.

Elektrofirma Jahn sponsert „Bücherbox“

Noch im Juni begannen der gelernten Tiefbauer Hans-Ulrich Wolff und der Bau-Beauftragte des Markendorfer Ortsbeirates Günter Müller, die Fläche vorzubereiten, auf der bald die „Bücherbox“ stehen soll. 
 Anne Müller hat dafür, nach dem Lichtenberger Vorbild, bei der Telekom eine ausrangierte Telefonzelle geordert, die umgestaltet wird: „Unser Elektriker Markus Jahn hat uns diese gesponsert“, berichtet die dankbare Ortsvereinsvorsitzende.

 

Die Helfer haben auf der Grünfläche neben dem Feldsteinhaus eine funktionslose alte Betonplatte heraus gestemmt, die Fläche gepflastert und in der Mitte den Betonsockel für die Bücherbox ausgegossen. – „Und das bei der Hitze, die im Juni herrschte“, erinnert sich Anne Müller.

Stolperfallen am Begegnungszentrum beseitigt

Doch damit nicht genug. Im Juli waren Markendorfer wie Hans-Ulrich Wolff, Wilfried Knaak , Frank Kühnert, Daniel Berg, Günter Müller und Frank Walter daran gegangen, eine Gefahrenstelle am Begegnungszentrum des Ortsteils zu beseitigen: Abgesackte Pflastersteine auf dem Rondell davor wurden aufgenommen und stolperfrei wieder eingesetzt.

Vor der Sommerpause war dann auch noch der Vereinsraum des Ortsvereins im Feldsteinhaus dran: Reiner Pillep und Peter Dargel aus dem Vorstand haben ihn renoviert und ihre Nachbarn Bernd Meichsner, Hartmut Leinung und Klaus Kreisel um Malerhilfe gebeten. Letzterer sei danach dann auch mit seiner Ehefrau Mitglied im Ortsverein geworden, freut sich die Vorsitzende.

64 Bewohner des größten Frankfurter Ortsteils gehören dem Verein aktuell an. Es handle sich zwar vorwiegend um ältere Mitbürger, „aber wir haben auch mehrere Jüngere unter den Neuzugängen“, sagt Anne Müller.

Entrümpeln, neu putzen und malern

Nach der Sommerpause seien die Gestaltungseinsätze am Feldsteinhaus in die zweite Runde gegangen, resümiert die Markendorferin. Anfang Oktober begann Maurer Daniel Berg gemeinsam mit Frank Walter, den von den Wänden im Schuppen bröckelnden alten Putz abzuklopfen und die Wände später mit weiteren Helfern wie Hans-Ulrich Wolff und Günter Müller neu zu verputzen und zu malern.

„Zuvor mussten wir dort aber erst mal entrümpeln und sauber machen“, erzählt Anne Müller. In einem neuen Regal haben jetzt die Outdoorgeräte des Jugendklubs, der ebenfalls im Feldsteinhaus seinen Sitz hat und in dem Kinder und Jugendliche aus dem Ortsteil zweimal wöchentlich betreut werden, Platz gefunden.

Bis zum Beginn des zweiten Lockdown im November seien weitere Räume renoviert, kleine Schäden beseitigt, sei Rasen angesät worden und mehr, so Anne Müller.

Ortsvorsteher Dieter Rudolf hofft, dass der Schwung mit ins neue Jahr genommen wird: Am 24. April steht der nächste Arbeitseinsatz im Ortsteil auf dem bislang provisorischen Arbeitsplan des Ortsbeirates und der Vereine.

Schutz vor Müll-Sündern: Günter Müller, Hans-Ulrich Wolff und 
Udo Lück (v.l.) haben im Juni vorigen Jahres zwei Zäune hinterm Feldsteinhaus im Markendorfer Ortsteil von Frankfurt (Oder) gebaut.
 

Unkraut jäten auf dem Rondell: Monika Lück im Pflegeeinsatz.
 
.

Bürgersprechstunde am 08.09.2020 im Markendorfer Feldsteinhaus

hier einige Aussagen dazu: